Bauhauptgewerbe im April 2015

Mittwoch, 24.06.2015

Presseinfo 17/15
Kr/

 

Baukonjunktur startet verhalten ins zweite Quartal: Baunachfrage sinkt im Vergleich zum Vorjahresmonat um 5 %, Umsatz geht um 2 % zurück
 
Die deutsche Bauwirtschaft startet verhalten in das zweite Quartal: Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in der neuesten Ausgabe seines „Aktuellen Zahlenbildes“ mitteilt, lag der Auftragseingang der Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten im Bauhauptgewerbe im April um nominal 5,3 % unter dem entsprechenden Vorjahresniveau (im Vergleich zum Vormonat sind die Ordereingänge - saison- und preisbereinigt - um 5,2 % zurückgegangen). Für die ersten vier Monate ergibt sich aber noch ein leichtes Plus von nominal 0,7 %. Für die Branche ist die Entwicklung im April aber noch kein Grund zur Beunruhigung: Der April-Wert 2014 war der höchste Wert seit 15 Jahren und somit schwer zu überbieten. Das gleiche gilt für den Umsatz, welcher ein sehr hohes Niveau erreicht hatte - aufgrund der ausgesprochen guten Witterung im vergangenen Jahr: Im April 2014 gaben nur 3 % der im Rahmen des ifo Konjunkturtests befragten Bauunternehmen an, dass ihre Bautätigkeit von der Witterung behindert wurde, in diesem Jahr klagten hingegen 27 %. Entsprechend ging der baugewerbliche Umsatz der Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten im April um nominal 2,1 % zurück (Jan.-Apr.: -2,5 %). 

Weiterhin positive Signale kamen im April aus dem Wohnungsbau: Die Nachfrage stieg um 0,8 % und der Umsatz lag sogar um 4,4 % über dem Niveau des Vorjahreswertes (Jan.-Apr.: + 6,8 % bzw. + 3,1 %). Dagegen gab es im Wirtschaftsbau sowohl ein Order- als auch ein Umsatzminus (- 5,8 % bzw. - 4,7 %, Jan.-Apr.: - 4,1 % bzw. - 3,4 %). Auch für den Öffentlichen Bau wurden - trotz weiter steigender Steuereinnahmen - Rückgänge ausgewiesen: Der Auftragseingang sank um 7,9 %, der Umsatz um 2,8 % (Jan.-Apr.: + 2,9 % bzw. - 5,0 %).

Alle Angaben und Berechnungen beruhen auf Daten des Statistischen Bundesamtes.