Bauhauptgewerbe im November 2013

Donnerstag, 23.01.2014

 Presseinfo 01/14

 

  • Bau bleibt auf Wachstumskurs: Umsätze steigen um 5 %, Umsatzziel von 2,5 % für das Gesamtjahr wird erreicht.
  • Branche ist auch für 2014 gut aufgestellt: Nachfrage legt um 14 % zu.

Die Bauwirtschaft bleibt weiterhin auf Wachstumskurs: Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in der neuesten Ausgabe seines Aktuellen Zah­lenbildes mitteilt, ist der baugewerbliche Umsatz im Bauhauptgewerbe im November 2013 um nominal 4,9 % gestiegen. Damit konnten die Bauunter­nehmen - dank milder Witterung - den Auftragsstau weiter abarbeiten. Die Bauunternehmen arbeiten auf Hochtouren: Obwohl ihnen ein Arbeitstag weni­ger zur Verfügung stand als im Vorjahresmonat, konnten sie den Umsatz stei­gern und haben sogar die 10 Milliarden-Marke übersprungen - das erste Mal seit 14 Jahren. Für die ersten elf Monate ergibt sich damit ein Umsatzplus von nominal 2,0 %. Dies stütze die Entscheidung der Verbände, ihre Umsatzprog­nose für 2013 auf 2,5 % heraufzusetzen, heißt es beim Hauptverband.

Für das laufende Jahr ist der Verband zuversichtlich, diesen Wert noch zu übertreffen - die Branche erwartet ein Umsatzplus von 3,5 %. Die Nachfrage nach Bauleistungen ist ungebrochen: Die Bauunternehmen meldeten für den November des vergangenen Jahres einen Anstieg des Auftragseingangs von nominal 14,1 % (real: + 12,4 %). Insgesamt ergibt sich für den Zeitraum von Januar bis November ein Orderplus von 2,9 % (real: + 1,2 %).

Am besten hat im November der Wirtschaftsbau abgeschnitten, der von meh­reren Großprojekten profitierte: Der Auftragseingang stieg um 27,3 % (Jan.-Nov.: + 1,9 %). Auch die Umsätze entwickelten sich gut: Die Unternehmen meldeten ein Plus von 4,3 % (Jan.-Nov.: + 0,4 %). Einziger Wermutstropfen ist allerdings die Entwicklung der Neubauge­nehmigungen im Wirtschaftshochbau: Diese lagen in den ersten elf Monaten um 2,7 % unter dem Niveau des entsprechenden Vorjah­reszeitraum. Besonders stark betroffen war das Segment Fabrik- und Werkstatt­gebäude (- 12,3 %).

Ausgesprochen gut abgeschnitten hat auch der Öffentliche Bau. Die Gebiets­körperschaften haben nicht nur zum Jahresende offene Rechnungen beglichen (Umsatz: + 5,1 %, Jan.-Nov.: + 3,2 %), sie haben auch neue Aufträge vergeben: Die Bauunternehmen meldeten für November einen Anstieg des Auftragseingangs von 6,8 % (Jan.-Nov.: + 2,8 %). Hinzu kommt, dass die Neubaugenehmigungen im Öffentlichen Hochbau (veranschlagte Baukosten) in den ersten elf Monaten deutlich gestiegen sind (+ 39,0 %).

Demgegenüber entwickelte sich der Wohnungsbau uneinheitlich: Während die Umsätze nach wie vor im Plus lagen (+ 5,4 %, Jan.-Nov.: + 2,7 %), gaben die Auftragseingänge nach - die Bauunternehmen meldeten ein Orderminus von 0,9 %. Aufgrund der guten Auftragslage in den Vormonaten ergibt sich für die ersten elf Monate aber immer noch ein Plus von 5,6 %. Auch wegen der nach wie vor guten Entwicklung bei den Baugenehmigungen - diese stiegen im gleichen Zeitraum um 11,9 % - geht der Hauptverband nur von einer vorübergehenden Auftragsschwäche aus.

 

Alle Angaben und Berechnungen beruhen auf Daten des Statistischen Bundesamtes.