Dritte Tarifrunde für das Bauhauptgewerbe ohne Ergebnis zu Ende gegangen

Freitag, 28.03.2014
Presseinfo 17/14
 
 
Auch die dritte Runde der Tarifverhandlungen für die rund 760.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe ist am Freitag in Berlin ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Der Verhandlungsführer der Arbeitgeber, Dipl.-oec. Andreas Schmieg, Vizepräsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, erklärte: „Nach intensiven Verhandlungen konnte keine Einigung erzielt werden. Es gibt weiter erheblichen versicherungsmathematischen Beratungsbedarf hinsichtlich der Ausgestaltung einer bundesweiten Tarifrente Bau.“ 
 
Zuvor hatten die Arbeitgeber ein Angebot mit Eckpunkten vorgelegt: 
 
Erhöhung der Löhne in zwei Stufen bei einer Laufzeit von 30 Monaten, gültig bis 31. Oktober 2016 nach folgendem Schema: 
 
• Erste Stufe: zwei Prozent ab 1. Mai 2014
• Zweite Stufe: zwei Prozent ab 1. September 2015
 
Darüber hinaus hatten die Arbeitgeber insbesondere die Erhöhung des Ent-fernungskilometergeldes (von der Wohnung zur Baustelle) um zehn Cent auf 40 Cent sowie die Übernahme der kompletten Übernachtungskosten durch die Arbeitgeber bei auswärtiger Tätigkeit angeboten. 
 
Schmieg: „Unser Angebot trägt den großen baukonjunkturellen Unterschieden zwischen einzelnen Bausparten und Regionen Rechnung. Wir appellieren abermals an die Arbeitnehmervertreter, hier ihrer Verantwortung gerecht zu werden.“
 
Die Verhandlungen werden am 5. Mai 2014 in Frankfurt am Main fortgesetzt. 
 
Ansprechpartnerin der Arbeitgeber:
Iris Grundmann
Stellv. Pressesprecherin
Hauptverband der Deutschen Bauindustrie
Tel.: 0170 5723505