Graf von Matuschka zu PPP-Modellen

Nikolaus Graf von Matuschka, Vorsitzender des AK ÖPP, äußerte sich in der WELT zu PPP-Modellen und plädiert für die von der Fratzscher-Kommission vorgeschlagene Finanzierung durch eine neue staatliche Infrastrukturgesellschaft.

...Die Verkehrswege sind auf der einen Seite so desolat, dass sich die Staus jährlich auf fast eine Million Kilometer addieren. Grund: Geldmangel. Auf der anderen Seite suchen Milliarden und Abermilliarden Euro in Zeiten von Nullzinsen und drohenden Staatspleiten dringend nach Anlagemöglichkeiten jenseits von Staatsanleihen. Für Nikolaus Graf von Matuschka ergibt sich damit derzeit eine einmalige Konstellation, um beides zusammenzubringen: Geld und Baustellen. Das geeignete Mittel dazu, meint das Hochtief-Vorstandsmitglied, seien öffentlich-private Partnerschaften, in der Branche als PPP-Modelle bekannt.