Warum in Deutschland so langsam gebaut wird

 

Von Michael Gassmann | Stand: 21.03.2017

 

Nicht nur Großprojekte wie der Flughafen BER oder Stuttgart 21 dauern in Deutschland länger als geplant. Auch im Straßenbau herrscht Chaos. Die Industrie ärgert sich – und hat die Verantwortlichen längst erkannt.

Die Bauindustrie verlangt bei öffentlichen Großbauten eine bessere Planung und glattere Abläufe vor Baubeginn. „Wir stellen uns in Deutschland oft selber ein Bein mit einer Kultur der überflüssigen Schnittstellen im Bauablauf“, sagte Peter Hübner, der Präsident des Bauhauptverbands, in einem Gespräch mit der „Welt“.

Im Straßenbau sei eine Tendenz zu beobachten, Ausschreibungen immer weiter in Dutzende kleine Teilaufträge zu zerstückeln. „So könnten für Verkehrssicherungsmaßnahmen, Markierungsarbeiten, Leitplanken oder Lärmschutz jeweils gesonderte Aufträge vergeben werden“, monierte Hübner. Dadurch entstehe hoher Koordinierungsbedarf.

In Deutschland laufen nicht nur Großbaustellen wie der Hauptstadt-Flughafen BER oder der Bahnhof Stuttgart 21 spektakulär aus dem Ruder, selbst für die Fertigstellung von alltäglichen Autobahn-Baustellen brauchen die Firmen nach dem Eindruck vieler Autofahrer immer länger. Nicht nur aus dem Ausland mehren sich sarkastische Kommentare, die Deutschen hätten das Bauen verlernt.

»Den ganzen Bericht lesen