sub-header-image

Straßenbau

Innovationen ermöglichen durch Zulassung von Nebenangeboten

Die Auftragsverwaltungen der Länder haben die Möglichkeit, in den Vergabeunterlagen Nebenangebote zuzulassen. Dieses Instrument sollte mehr als bisher genutzt werden. Durch die Zulassung von Nebenangeboten können Unternehmen ihr Innovationspotenzial und ihr technisches Wissen direkt in den Vergabeprozess einbringen und sich dadurch einen Wettbewerbsvorteil verschaffen. Dabei müssen die Nebenangebote, um im Vergabeverfahren gewertet werden zu können, den Vorgaben der Mindestanforderungen entsprechen.

Die Reformkommission "Bau von Großprojekten" spricht sich für die Zulassung von Nebenangeboten aus, sie können ein effektives Mittel zur Steigerung des Wettbewerbs sein. Zudem erklärt der Bericht: "Um das Potenzial von Nebenangeboten stärker nutzen zu können, brauchen die öffentlichen Auftraggeber ein höheres Vertrauen in die Zulässigkeit von Nebenangeboten. Aus diesem Grund wäre es wünschenswert, dass Nebenangebote grundsätzlich für zulässig erklärt werden."

Die Bundesfachabteilung Straßenbau unterstützt die Zulassung von Nebenangeboten, da das Innovationspotenzial der Unternehmen genutzt wird und gleichzeitig die Verwaltung das wirtschaftlichste Angebot erhält.

Zudem ermöglicht das Vergaberecht mit Fortschreibung der VOB/A und Einführung zum 18. April 2016 die Zulassung von Nebenangeboten im Oberschwellenbereich. Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie hat durchgesetzt, dass "Nebenangebote" auch dann zugelassen und gewertet werden dürfen, wenn ausschließlich der Angebotspreis als Zuschlagskriterium verwendet wird (siehe VOB/A-EU, §8 Absatz 2 Nummer 3). Dies gilt für Vergabeverfahren oberhalb des EU-Schwellenwertes. Im Unterschwellenbereich ergeben sich keine Änderungen, Nebenangebote bleiben zulässig.

Die Bauindustrie ist gefordert, künftig stärker Nebenangebote der öffentlichen Bauverwaltung anzubieten, dort wo diese zugelassen werden.

Fazit: Nebenangebote können den Unternehmen Innovationsanreize und den öffentlichen Bauverwaltungen eine wirtschaftliche Alternative zum Hauptangebot bieten.