header-image-article

Über den Geschäftsbereich

Deutschlands Wasserstraßen sind neben der Straße und der Schiene der dritte baurelevante Verkehrsträger. Aufgrund der immensen Wachstumspotentiale für Gütertransporte auf Flüssen und Kanälen kommt der Wasserstraßeninfrastruktur eine besondere Bedeutung zu. Als emissionsärmster und effizienter Verkehrsträger ermöglicht die Wasserstraße umweltfreundliche Gütertransporte z.B. ins Hinterland der deutschen und europäischen Seehäfen.

Abhängig sind diese Transporte jedoch von ausreichend tiefen Flüssen, funktionstüchtigen Schleusen und hochgelegten Brücken, also von einer bedarfsgerecht ausgebauten und leistungsfähigen Wasserstraßeninfrastruktur.

Als Bundesfachabteilung vereinen und vertreten wir die Interessen aller im Wasserbau und im Ingenieurbau an Wasserstraßen tätigen Bauunternehmen. Wir sind branchenübergreifender Ansprechpartner für Politik (BMVI und Deutscher Bundestag), Verwaltung (GDWS), Auftraggeber (z.B. öffentliche und private Häfen) und (Fach-)Medien.

Für unsere Mitglieder artikulieren wir unsere Interesse in Bezug auf

  • Investitionen und Ausschreibeverhalten der öffentlichen Hand
  • Planungsdefizit der öffentlichen Verwaltung
  • Zusammenarbeit mit den Wasser-Schifffahrts-Ämtern
  • Nachtragsbearbeitung öffentlicher Auftraggeber
  • Alternative Vertragsmodelle
  • Partnerschaftliches Bauen
  • Neue technische und umweltrechtliche Vorgaben
  • Fachkräftesicherung der Branche

 

Alle Mitgliedsunternehmen der BFA Wasserbau sind Mitglied in einem der Landesverbände der Deutschen Bauindustrie. Die Leistungen der BFA Wasserbau steht allen Mitgliedsunternehmen kostenfrei zur Verfügung.