Konzepte

maxmodul, Firmengruppe Max Bögl

Das unter „maxmodul“ firmierende Baukonzept der Firmengruppe Max Bögl basiert auf einer sogenannten Raumzelle. Mit den Raumzellen können durch horizontale und vertikale Addition Gebäudekonfigurationen in nahezu unbegrenzter Vielfalt generiert werden. Geeignet sind alle Gebäudekategorien, die strukturell mit gleichen Elementen aufgebaut sind: Geschosswohnungen, Einfamilienhäuser, Studentenwohnungen, Wohnungen für spezielle Nachfragen wie Asylbewerberunterkünfte, Hotels, Boardinghouses, ebenso Bürogebäude und auch Kindergärten. Die Raumzellen werden entweder in einer Holz-Beton-Verbundbauweise oder als Hybrid-Gebäude (Stahlbetonwände und -boden und Holzbalkendecke) seriell hergestellt und im Werk weitgehend komplett ausgebaut. Ziel ist kostengünstiges Planen und Bauen bei zugleich höchster architektonischer, bautechnischer und sozialer Qualität. Die jährliche Produktionsleistung kann auf 80.000 m2 Wohnfläche gesteigert werden. Erste Projekte im Wohnungs- und Verwaltungsbau sind realisiert, mehrere in Vorbereitung, darunter auch ein Kindergarten. BIM wird zur Planung und Arbeitsvorbereitung genutzt.

Bauweise: Massivbauweise in Beton, Holzverbundbauweise 

Bauzeit: Planungs- und Bauzeit je nach Art, Ausbaugrad und Umfang des Gebäudes ab 6 Monate

  • Wann und wo: Altengerechte Wohnanlage in Pegnitz, 2015

Ansprechpartner: Sabine Fichtner, Dr. Joachim Brech

 

 

Züblin Massivbau

Mit dem „Systemgebäude“ werden kostengünstiger Wohnraum und Gemeinschaftsunterkünfte schlüsselfertig ab Baugenehmigung errichtet. Asylbewerberunterkünfte können so als Erst- und Folgeunterkünfte errichtet werden, deren (Nach-)Nutzung auch für Studierende und Familien möglich ist. Die Belegungsdichte variiert zwischen 32 – 64 Personen, liegt bei Familien mit Vier-Personen-Haushalten bei 32 Personen und für Studierende in 2er-Belegung bei 16 Personen. Die Grundrisse weisen Bäder und getrennte WCs aus. Es handelt sich um drei-bis-vier-geschossige Bauweise ohne Keller und mit Flachdach.

Bauweise: Massivbau


Bauzeit: ca. 6 Monate


Wann und wo: Steht kurz vor der Realisierung, z. B. in Hessen


Ansprechpartner: Frank Durand, Direktion Mitte

 

 

Drei Nutzungskonzepte, Goldbeck Ost

Goldbeck bietet aufgrund der aktuellen Bedarfssituation drei standardisierte Nutzungskonzepte. Die Variante Basis – besonders für Einzelpersonen geeignet – beinhaltet eine hohe Beherbergungskapazität bei flexibler Nutzung der Geschosse. Die Variante Integration bietet Wohnraum für Familien bei einem hohen Sozialstandard und berücksichtigt die Empfehlungen der Liga der freien Wohlfahrtsverbände. Die Variante Hybrid schließlich ist auch für die Nachnutzung als Low-Budget-Hotel oder Studentenwohnheim geeignet. Hier könnten insbesondere Familien untergebracht werden bei ethnischer Trennung. Die Basis bildet das systematisierte Bauen mit eigenen, industriell vorgefertigten Elementen. Die Bauabläufe sind systematisiert und in hohem Maße standardisiert. Goldbeck bietet dabei die gesamte Prozesskette vom Konzipieren über das Bauen bis hin zum Gebäudemanagement an.

Bauweise: Systematisiertes Bauen mit industriell vorgefertigten Elementen

Bauzeit: Je nach Variante 4 bis 8 Monate

Wann und wo: Variante Hybrid, 2015 in München

Ansprechpartner: Dr. Mathias Duft

 

 

 

Züblin Timber

Hier handelt es sich um ein CO2-neutrales Konzept aus dem Holzingenieurbau, das in Holzständerbauweise – auf Elementebene in Modulen – realisiert wird. Die Gebäude sind durch intelligente Nachnutzungskonzepte rückbau- und wiederverwertbar. Building Information Modeling wird sowohl in der Planung als auch in der Produktion angewendet.

Bauweise: Holzständerbauweise

Bauzeit: 2 – 5 Monate, je nach Ausstattung

Wann und wo: Bremen, Gießen, Hamburg, Rheinland-Pfalz, 2015

Ansprechpartner: Philip Matzeder, Dr. Christian Dehlinger 

 

 

NOW6 – nutzerorientierter Wohnungsbau, Willi Meyer Bauunternehmung

Das nachhaltige Wohnkonzept der Willi Meyer Bauunternehmen GmbH mit Dipl.-Ing. Architekt Hans Heider Becker, Esfandiary Möller Architekten PartG mbB und Meisterplan B GmbH werden in Schottenbauweise aus Betonhalbfertigteilen errichtet. Das Skelett trägt sich allein, was eine hohe Flexibilität in der Fassadengestaltung ermöglicht. Jedes Wohnelement ist autark und kann deshalb total einfach größere oder kleinere Wohnungen bilden. Die Autarkie bedeutet erst mal einen höheren Kostenaufwand. Vorkonfiguriert für dieses Mehrfamilienhaus mit 22 Wohneinheiten ist ein gehobener Standard, der frei modifizierbar ist. Städtebaulich ist es möglich, die Anlage in L, X oder linearer Anordnung zu errichten. Durch Balkone, offene oder geschlossene Erschließungsgänge und unterschiedliche Fassaden sind viele Variationen möglich.

Bauweise: Flexible Schottenbauweise für kostengünstigen Wohnungsbau

Bauzeit: 5 – 8 Monate

Wann und wo: Projektiert sind Objekte in Berlin, Hamburg, Lüneburg, 2016

Ansprechpartner: Holger Horn, www.now6.de

 

 

Flüchtlingsunterkunft Ronnenberg, Wilhelm Wallbrecht

Diese Wohnungen der Wilhelm Wallbrecht GmbH & Co. KG zusammen mit Dipl.-Ing. Architekt BDA Peter Zenker und Dipl.-Ing. Architekt BDA Clemens Kober werden als schlüsselfertiger dreigeschossiger Massivbau errichtet. Das Vorfertigungssystem von Kalksandstein-Planelementen in Kombination mit Halbfertigstahlbetondecken ermöglicht u.a. das niedrige Kostenniveau. Das Raumprogramm bietet 12 Wohneinheiten mit jeweils drei bzw. vier Zimmern, einem Bade- sowie Aufenthalts- und Kochbereich. Seit 2007 wurden bereits zehn Flüchtlingsunterkünfte realisiert, wie z. B. das Flüchtlingswohnheim in Kleefeld (Foto).

Bauweise: Massivbau

Bauzeit: 6 – 8 Monate

Wann und wo: Ronnenberg, 2016

Ansprechpartner: Uwe Behnsen