sub-header-image

Über uns

Positionen

Unser Ziel als Wirtschafts- und Arbeitgeberverband ist eine bedarfsgerechten Investitionspolitik von Bund, Ländern und Gemeinden, eine sachgerechte Vergabe öffentlicher Bauaufträge und eine ausgewogene Sozialpolitik 

 

contactbox-image

RA Michael Knipper

Hauptgeschäftsführer

Kontakt:

Telefon: 030 21286-0

Telefax: 030 21286-149

contactbox-image

René Hagemann-Miksits, M.A,

Leiter Koordinierung und Politik

Kontakt:

Telefon: 030 21286-271

Telefax: 030 21286-160

Baupolitik

Wie große Projekte gelingen

Die Deutsche Bauindustrie unterstützt die Vorschläge der Reformkommission "Bau von Großprojekte", sieht aber weitere Punkte als notwendig an.

Kommunale Infrastruktur stärken

Starke und zukunftsfähige Kommunen sind Rückgrat für Wachstum und gesellschaftlichen Zusammenhalt. Ein Erfolgsfaktor hierfür ist eine funktionierende Infrastruktur.

Wohnungsbau ausweiten

Die Zahl der fertiggestellten Wohnungen hat deutlich zugenommen. 2016 wurden etwa 280.000 Wohnungen fertiggestellt, davon rund 250.000 im Neubau.

Partnerschaftliche Projektzusammenarbeit

Es muss wieder an einer neuen „Kultur der partnerschaftlichen Zusammenarbeit“ gearbeitet werden, die über alle Projektphasen reicht.

Bürger früh und kontinuierlich beteiligen

Große Projekte stoßen in Deutschland oft auf Akzeptanzprobleme. Die volkswirtschaftliche Bedeutung großer Projekte wird nicht ausreichend vermittelt.

Planen und Bauen enger verzahnen

Nachträgliche und meist kostspielige Planungsänderungen können vermieden werden, wenn Planen und Bauen enger verzahnt werden.

Risiken identifizieren, analysieren und bewerten

Die Deutsche Bauindustrie begrüßt ein verbindliches, systematisches Risikomanagement. Die Grundproblematik im Umgang mit Risiken bleibt jedoch bestehen.

Untersuchungen zur Wirtschaftlichkeit verbindlich durchführen

Zur Identifikation der wirtschaftlichsten Beschaffungsvariante sind Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen verbindlich durchzuführen.

Bundesfernstraßen-gesellschaft

Bauindustrie sieht in der Gründung einer Bundesfernstraßengesellschaft Chancen, die Beschaffung im Bundesfernstraßenbau langfristig effizienter zu gestalten.