ÖPP und weitere Partnerschaftsmodelle in Deutschland

Markt zieht an

Der Markt für Öffentlich-Private Partnerschaften (ÖPP) und weitere Partnerschaftsmodelle in Deutschland zieht wieder an. 2016 wurden 11 Hochbauprojekte sowie ein ÖPP-Verkehrsprojekt mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 960 Mio. Euro vergeben.

Der Trend zeigt, dass sich öffentliche Auftraggeber immer stärker der gesamten Vielfalt an Beschaffungsvarianten jenseits der Fach- und Teillosvergabe bedienen, das heißt von Design-and-Build-Modellen, über ÖPP-Light bis hin zum klassischen ÖPP inklusive des Betriebsdienstes. Gründe sind eine steigenden Komplexität der Bauprojekte bei gleichzeitigen knappen finanziellen und personellen Ressourcen auf öffentlicher Seite. Die Haushaltsbelastung durch ÖPP im Bundesfernstraßenbau (Investitionen und Betriebsdienst) betrug 2015 rund 2,5 %. Mit der Umsetzung der geplanten 11 Verkehrsprojekte der „neuen“ ÖPP-Generation steigt die jährliche Belastung bis 2025 auf etwa 9,5 %. Das Gros der Fernstraßeninvestitionen wird somit auch zukünftig konventionell realisiert.