Dipl.-Volkswirtin Petra Kraus

petra.kraus@bauindustrie.de

Bauarbeitsmarkt im September 2016

Die Nachfrage nach Fachkräften ist aufgrund einer guten Baukonjunktur weiter hoch - die Zahl der offenen Stellen für Baufacharbeiter ist erneut gestiegen. Bauunternehmen klagen aber vermehrt über die Abwerbung von Mitarbeitern. Arbeitskräftemangel im Straßenbau besonders ausgeprägt.

Die gute Baukonjunktur lässt die Nachfrage der Bauunternehmen nach Fachkräften weiter steigen: Die Zahl der offenen Stellen für Baufacharbeiter mit bauhauptgewerblichen Berufen ist im September erneut gestiegen und zwar um 29,1 % auf mittlerweile 12.530. Auch der Bedarf an Bauingenieuren ist ungebrochen: Die Zahl der offenen Stellen liegt bei 2.400 und damit um 23,2 % über dem Vorjahresniveau. Da es sich hierbei nur um die gemeldeten offenen Stellen handelt, dürfte die tatsächliche Zahl wesentlich höher ausfallen. Schließlich wird nach einer Sonderumfrage des ifo Instituts - im Auftrag des Hauptverbandes - nur ungefähr die Hälfte der offenen Stellen auch an die Arbeitsagenturen gemeldet.

Gleichzeitig ist die Zahl der Arbeitssuchenden seit Frühjahr 2010 kontinuierlich gesunken. Mittlerweile können die gemeldeten offenen Stellen für Bauingenieure noch nicht einmal mehr - rein rechnerisch - von Arbeitssuchenden besetzt werden: Im September waren nur noch 1.645 arbeitslose Bauingenieure gemeldet, 4,9 % weniger als im Vorjahr. Auch die Zahl der arbeitslosen Baufacharbeiter mit bauhauptgewerblichen Berufen ist weiter zurückgegangen und hat mit 19.120 Personen (-15,1 %) ein Allzeittief erreicht. Es wundert somit nicht, dass 85 % der Bauunternehmen nach der ifo Umfrage melden, sie hätten Probleme, ihre offenen Stellen zu besetzen. Jedes zehnte Bauunternehmen klagt schon über die Behinderung der Bautätigkeit aufgrund von Arbeitskräftemangel. Insbesondere die Straßenbauer sind betroffen, hier klagen 16 % über eine Behinderung ihrer Bautätigkeit. Aus diesem Grund sehen sich immer mehr Bauunternehmen bei anderen Firmen um: Mittlerweile melden 17 % der befragten Unternehmen, dass in den vergangenen sechs Monaten Mitarbeiter von anderen Bauunternehmen abgeworben worden sind; selbst im Wiedervereinigungsboom war diese Zahl kleiner. 

Noch kommt es aber nicht zu dramatischen Engpässen: Die Kapazitätsauslastung liegt laut ifo zwar bei überdurchschnittlich hohen 81 %, aber immer noch niedriger als in anderen Branchen wie dem Verarbeitenden Gewerbe mit 86 %. Es droht somit zur Zeit keine Überforderung, da noch Reserven vorhanden sind, nicht nur im Inland, sondern auch im Ausland. So wird bei Kapazitätsspitzen auch auf ausländische Unternehmen zurückgegriffen: Die Zahl der Entsandten ist 2015 zwar um knapp 9 % auf 107.000 Personen gestiegen, sie liegt damit aber immer noch weit unter dem Niveau von 1998 - dem Jahr der Einführung des Arbeitnehmerentsendegesetzes - mit 166.000 Personen.

Eine gewisse Entlastung zeichnet sich auch bei den Bauingenieuren ab: Die Zahl der Absolventen eines Bauingenieurstudiums ist im vergangenen Jahr um 15,4 % auf 9.954 gestiegen und liegt mittlerweile mehr als doppelt so hoch wie zum Tiefpunkt 2008. Allerdings werden nicht alle Absolventen dem Arbeitsmarkt direkt zur Verfügung stehen, schließlich gibt es nur 3.103 mit einem Master- und 372 mit einem Promotionsabschluss. Es verfügen aber auch 5.784 „nur“ über eine Bachelorabschluss, von denen mit großer Wahrscheinlichkeit einige weiter studieren werden, schließlich strebt von den gesamten Bauingenieurstudenten jeder fünfte einen Masterabschluss an. Leichte Sorgen bereitet die aktuelle Entwicklung der Anfängerzahlen: Bei diesen ist seit vier Jahren eine leichte Seitwärtsentwicklung zu beobachten, nach einem steilen Anstieg von 2006 bis 2011 von 5.900 auf 12.920 lag die Zahl der Studienanfänger 2015 lediglich bei 11.600.