BIM auf der Überholspur

BIM auf der Überholspur

Ausbau der Havellandautobahn

Die Havellandautobahn A10/A24 zwischen dem Dreieck Pankow und der Anschlussstelle Neuruppin ist eine wichtige und stark befahrene transeuropäische Verkehrsachse. Das Projekt Verfügbarkeitsmodell A10/A24 ist ein Pilotprojekt in öffentlich-privater Partnerschaft (ÖPP) zur erstmaligen Integration des BIM-Ansatzes — von der Planung über die Ausführung bis hin zur Erhaltung (BauARGE: Wayss & Freytag und HABAU).

Das Projekt A10/ A24 ist eines von elf Projekten der neuen Generation von ÖPP-Infrastrukturprojekten der Bundesregierung, die im Jahr 2015 gestartet wurden. Im Rahmen seiner Digitalisierungsstrategie macht der Bund BIM ab 2020 zum neuen Standard für Verkehrsinfrastrukturprojekte. Ein Teil der Strecke gehört zu den BIM-Pilotprojekten im Rahmen des Stufenplans 2020. Insgesamt werden rund 59 km Autobahnstrecke unter laufendem Betrieb, aufgeteilt in zehn einzelne Streckenabschnitte, erstellt. Ein Streckenbauabschnitt der A24 von ca. 5,5 km wird ausschließlich mit der BIMPlanungsmethode abgewickelt. Der BIM-Leistungsumfang sieht neben einem BIM-Modell auch eine simulierte Bauablaufplanung, einen Soll-Ist-Vergleich am Modell, die Planung der Erhaltungsmaßnahmen am Modell und die Visualisierung der ZTV-Funktionen vor. Durch den Einsatz von BIM entsteht eine singuläre Datenquelle im Prinzip einer „Single Source of Truth“. Das reduziert nicht nur die Anzahl unterschiedlicher Informationsquellen, sondern führt außerdem zu weniger Komplikationen, kürzeren Durchlaufzeiten, gesteigerter Produktivität, besserer Zusammenarbeit, höherer Qualität und niedrigeren Kosten.

Vorteile 1.

  1. Datenaustausch und Interoperabilität wird über die komplette Wertschöpfungskette gewährleistet.
  2. Es werden Risiken deutlich minimiert, Verzögerungen sichtbar und eine höhere Kostentransparenz erzielt.
  3. Mängel werden um das 5- bis 8-fache schneller beseitigt.
  4. Zentrale, modellbasierte Datenund Informationsverwaltung (SSOT) für maximale Transparenz
  5. Modellbasierte Kollaboration aller Fachgewerke zur Minimierung von Planungskonflikten

Bisherige Prämierungen

2. Platz BAM Digital Construction Award 2019
1. Platz BIM Cluster Hessen 2019
2020 Awards Special Mention Building SMART International

  • Anerkennung vom Bundesministerium für Umweltschutz in der Kategorie Sonderpreis »Umwelt & Bauen«
  • Sonderpreis »Experimenteller Wohnbau« vom Fachverband Baustoff e & Bauteile für vorgehängte hinterlüftete Fassaden
  • Anerkennung Niedersächsischer Holzbaupreis
  • Besonderheit: Ausbau bei laufendem Betrieb, BIM über den gesamten Lebenszyklus – von der Planung über Bauausführung bis zur Erhaltung.
  • Projekt: Verfügbarkeitsmodell A10/A24; Havellandautobahn
  • Projektgesellschaft: Havellandautobahn GmbH & Co. KG.
  • BauARGE: Wayss & Freytag Ingenieurbau AG und HABAU Hoch- und Tiefbau GmbH
  • Betriebs- und Erhaltungsgesellschaft: Havellandautobahn Services GmbH & Co. KG
  • Investitionsvolumen: ca. 1,4 Milliarden Euro
  • Fertigstellung: Ende 2022

Ähnliche Projekte

Smartes Laden für Elektrofahrzeuge

Induktives dynamisches Laden von Elektrofahrzeugen über die Straße ist keine Zukunftsmusik mehr. EUROVIA / VINCI verbaut und integriert die Ladetechnologie direkt in die Straße. ...

BIM auf der Überholspur

Das Verfügbarkeits-Modell A10/A24 ist ein Pilotprojekt in öffentlich-privater Partnerschaft zur erstmaligen Integration des BIM-Ansatzes — von der Planung über die Ausführung bis hin zur Erhaltung (BauARGE: Wayss & Freytag und HABAU).

TSB – Transport System Bögl

Bis 2035 werden über 5,6 Milliarden Menschen in Metropolen und deren Einzugsgebiet leben. Daher sind smarte Nahverkehrskonzepte nötig die sich den Herausforderungen von Großstädten stellen ...

ClAir® Asphalt reinigt die Luft

Mit ClAir® (Clean Air) Asphalt hat die STRABAG AG einen innovativen Lösungsansatz zur Senkung der Luftbelastung mit giftigen Stickoxiden auf den Markt gebracht.