Bauhauptgewerbe im November 2013

Donnerstag, 23.01.2014

 Presseinfo 01/14

 

  • Bau bleibt auf Wachstumskurs: Umsätze steigen um 5 %, Umsatzziel von 2,5 % für das Gesamtjahr wird erreicht.
  • Branche ist auch für 2014 gut aufgestellt: Nachfrage legt um 14 % zu.

Die Bauwirtschaft bleibt weiterhin auf Wachstumskurs: Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in der neuesten Ausgabe seines Aktuellen Zah­lenbildes mitteilt, ist der baugewerbliche Umsatz im Bauhauptgewerbe im November 2013 um nominal 4,9 % gestiegen. Damit konnten die Bauunter­nehmen - dank milder Witterung - den Auftragsstau weiter abarbeiten. Die Bauunternehmen arbeiten auf Hochtouren: Obwohl ihnen ein Arbeitstag weni­ger zur Verfügung stand als im Vorjahresmonat, konnten sie den Umsatz stei­gern und haben sogar die 10 Milliarden-Marke übersprungen - das erste Mal seit 14 Jahren. Für die ersten elf Monate ergibt sich damit ein Umsatzplus von nominal 2,0 %. Dies stütze die Entscheidung der Verbände, ihre Umsatzprog­nose für 2013 auf 2,5 % heraufzusetzen, heißt es beim Hauptverband.

Für das laufende Jahr ist der Verband zuversichtlich, diesen Wert noch zu übertreffen - die Branche erwartet ein Umsatzplus von 3,5 %. Die Nachfrage nach Bauleistungen ist ungebrochen: Die Bauunternehmen meldeten für den November des vergangenen Jahres einen Anstieg des Auftragseingangs von nominal 14,1 % (real: + 12,4 %). Insgesamt ergibt sich für den Zeitraum von Januar bis November ein Orderplus von 2,9 % (real: + 1,2 %).

Am besten hat im November der Wirtschaftsbau abgeschnitten, der von meh­reren Großprojekten profitierte: Der Auftragseingang stieg um 27,3 % (Jan.-Nov.: + 1,9 %). Auch die Umsätze entwickelten sich gut: Die Unternehmen meldeten ein Plus von 4,3 % (Jan.-Nov.: + 0,4 %). Einziger Wermutstropfen ist allerdings die Entwicklung der Neubauge­nehmigungen im Wirtschaftshochbau: Diese lagen in den ersten elf Monaten um 2,7 % unter dem Niveau des entsprechenden Vorjah­reszeitraum. Besonders stark betroffen war das Segment Fabrik- und Werkstatt­gebäude (- 12,3 %).

Ausgesprochen gut abgeschnitten hat auch der Öffentliche Bau. Die Gebiets­körperschaften haben nicht nur zum Jahresende offene Rechnungen beglichen (Umsatz: + 5,1 %, Jan.-Nov.: + 3,2 %), sie haben auch neue Aufträge vergeben: Die Bauunternehmen meldeten für November einen Anstieg des Auftragseingangs von 6,8 % (Jan.-Nov.: + 2,8 %). Hinzu kommt, dass die Neubaugenehmigungen im Öffentlichen Hochbau (veranschlagte Baukosten) in den ersten elf Monaten deutlich gestiegen sind (+ 39,0 %).

Demgegenüber entwickelte sich der Wohnungsbau uneinheitlich: Während die Umsätze nach wie vor im Plus lagen (+ 5,4 %, Jan.-Nov.: + 2,7 %), gaben die Auftragseingänge nach - die Bauunternehmen meldeten ein Orderminus von 0,9 %. Aufgrund der guten Auftragslage in den Vormonaten ergibt sich für die ersten elf Monate aber immer noch ein Plus von 5,6 %. Auch wegen der nach wie vor guten Entwicklung bei den Baugenehmigungen - diese stiegen im gleichen Zeitraum um 11,9 % - geht der Hauptverband nur von einer vorübergehenden Auftragsschwäche aus.

 

Alle Angaben und Berechnungen beruhen auf Daten des Statistischen Bundesamtes. 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.