Konjunktur aktuell: Wohnungsfertigstellungen 2017

Donnerstag, 24.05.2018

20/18
Kr
 

Fertigstellungszahlen bleiben mit 284.800 deutlich hinter den Erwartungen zurück. Bauindustrie setzt deshalb vor allem auf seriellen Wohnungsbau.
 

Die Zahl der Wohnungsfertigstellungen lag 2017 bei 284.800. Damit wurden lediglich 7.100 Wohnungen mehr fertiggestellt als ein Jahr zuvor (+2,6%). Dies ist zwar das höchste Niveau seit 15 Jahren, die Zahl der Fertigstellungen bleibt damit aber weit hinter den Erwartungen vieler Experten von 310.000 zurück. Die Entwicklung bei den Mehrfamilienhäusern fällt zwar deutlich positiver aus: Die Fertigstellungen von neuen Wohnungen sind um 6,7 % angezogen und erreich­ten mit 122.800 den höchsten Stand seit 2000. Aber auch diese Zahl bleibt hin­ter den Erwartungen zurück und reicht nicht aus, um den Bedarf – insbesondere in Ballungsgebieten – zu decken.

Angesichts der hohen Genehmigungszahlen im gesamten Wohnungsbau von 375.400 in 2016 und 347.900 in 2017 hätten die Fertigstellungen deutlich höher ausfallen müssen, kommentierte der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) heute in Berlin die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes. Er sieht eine der Ursachen in der Zunahme von Grundstücksspekulationen. Er appelliert daher an die Politik, gegen die mittlerweile verbreitete Praxis der „Genehmigung zum Weiterverkauf“ vorzugehen. Ansonsten wäre der von der Bundesregierung angestrebte Bau von 375.000 fertiggestellten Wohnungen pro Jahr in der neuen Legislaturperiode nicht zu erreichen. Einerseits fehle ausrei­chend und bezahlbares Bauland, andererseits werde dieses nicht bebaut, son­dern von Spekulanten immer wieder teurer weiterverkauft. Als Konsequenz könnten seriöse Bauherren ihr Bauvorhaben nicht umsetzen, weil nicht ausrei­chend Grundstücke zur Verfügung stünden.

Der Bauindustrieverband räumt allerdings ein, dass der Wohnungsbau schnel­ler und effizienter gestaltet werden müsse. Deshalb setze der Verband große Hoffnungen auf einen Durchbruch beim seriellen und modularen Wohnungsbau. Vor allem von der Kombination von Planung und Bauausführung aus einer Hand verspreche sich die Bauindustrie eine deutliche Verkürzung der Bauzeiten.

Den Vorwurf aus der Politik, dass die geringen Fertigstellungszahlen auf Kapa­zitätsengpässe in der Bauwirtschaft zurückzuführen seien und dass die Bauunter­nehmen zurückhaltend auf den Wunsch der Politiker, ihre Kapazitäten aufzu­bauen, reagieren würden, weist der Bauindustrieverband zumindest für das Bauhauptgewerbe zurück. Die Branche habe innerhalb weniger Jahre ihren Personalbestand aufgestockt: 2017 seien 812.000 Personen im Bauhaupt­gewerbe beschäftigt gewesen, 107.000 mehr als zum Tiefpunkt 2009. Auch in Maschinenkapazitäten werde investiert: Immerhin plane laut einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages jedes vierte Bauunternehmen 2018 seine Investitionen zu erhöhen, so viele wie noch nie zuvor.

 

Alle Angaben und Berechnungen beruhen auf Daten des Statistischen Bundesamtes.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.