Presseinfo 03/13

Freitag, 25.01.2013

25.01.2013

Bauhauptgewerbe im November 2012:
Nervöse Investoren belasten Bauhauptgewerbe - Nachfrage bricht um 6 % ein, Umsatz sinkt um 1,5 %

Die zunehmende Verunsicherung der Investoren über die gesamtwirtschaftliche Entwicklung wird erstmalig zur Belastung für das deutsche Bauhauptgewerbe: Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in der neuesten Ausgabe seines Aktuellen Zahlenbildes mitteilt, lag der Auftragseingang im Bauhauptgewerbe im November um nominal 6,0 % unter dem Niveau des entsprechenden Vorjahresmonats – das war der stärkste Rückgang seit zwei Jahren (real: - 8,3 %). Ursächlich für diese Entwicklung ist hauptsächlich die Investitionszurückhaltung der Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes; hinzu kommt aber auch ein statistischer Basiseffekt. In den kommenden Monaten profitiert die Baubranche noch von einem guten Auftragspolster: Für den gesamten Zeitraum Januar bis November 2012 ergibt sich ein Orderplus von 7,7 % (real: + 5,1 %). Aus diesem Grund ist der baugewerbliche Umsatz im November mit Minus 1,5 % auch weniger stark zurückgegangen, als vom Hauptverband – aufgrund eines ähnlich hohen Basiseffektes und des frühen Wintereinbruchs - befürchtet. Insgesamt ergibt sich für die ersten elf Monate ein Umsatzplus von nominal 1,6 %.

Erste Abkühlungserscheinungen zeigte im November der Wirtschaftsbau: Der Auftragseingang brach um 10,5 % ein, der Umsatz sank um 1,7 %. Aufgrund der guten Entwicklung in den Vormonaten weisen beide Indikatoren für den gesamten Zeitraum von Januar bis November aber noch ein Plus aus (5,7 % bzw. 2,0 %). Insgesamt haben sich die Perspektiven für die kommenden Monate etwas eingetrübt: Die Neubaugenehmigungen im Wirtschaftsbau (veranschlagte Baukosten) sind im November um 6,4 % zurückgegangen – den dritten Monat in Folge (Jan.-Nov.: + 8,2 %). Besonders stark betroffen waren die Segmente Fabrik- und Werkstattgebäude und Handels- und Lagergebäude (- 29,0 % bzw. - 20,4 %).
 
Zusätzlich belastet wird die Entwicklung im Bauhauptgewerbe durch die Investitionszurückhaltung der Öffentlichen Hand: Die Baubetriebe meldeten im November für den Öffentlichen Bau einen Rückgang des Auftragseingangs und des Umsatzes von 5,1 % bzw. 4,5 %. Lediglich der guten Auftragslage im Oktober - mit hoher zweistelliger Wachstumsrate - ist es zu verdanken, dass der Ordereingang über die ersten elf Monate mit + 8,8 % relativ hoch ausfällt. In der Produktion macht sich das Auftragsplus aber nicht bemerkbar: Der Umsatz ging im gleichen Zeitraum um 4,3 % zurück.

Gestützt wird die Baukonjunktur allein vom Wohnungsbau, der weiterhin von der Unsicherheit auf den Finanzmärkten profitiert: Sowohl der Auftragseingang (+ 2,8 %) als auch der baugewerbliche Umsatz (+ 1,7 %) zogen im November an. Für den gesamten Zeitraum von Januar bis November ergibt sich ein Orderplus von + 10,5 % und ein Umsatzanstieg von 6,4 %. Auch die Zahl der Genehmigungen von neuen Wohnungen ist in den ersten elf Monaten um 6,9 % auf knapp 196.500 gestiegen. Insbesondere der Mehrfamilienhausbau profitiert von den niedrigen Zinsen und der Strategie, Kapital in Sachwerten anzulegen: Die Neubaugenehmigungen legten im Zeitraum von Januar bis November um 16,0 % zu.  

Alle Angaben und Berechnungen beruhen auf Daten des Statistischen Bundesamtes.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.