Presseinfo 11/13

Montag, 25.03.2013

Bauhauptgewerbe im Januar 2013:
Winterstarre am Bau: Umsatz sinkt um 11 %. Aussichten aber positiv: Auftragseingänge leicht im Plus.

Der Winter hat das Bauhauptgewerbe auch zu Jahresanfang fest im Griff: Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in der neuesten Ausgabe seines Aktuellen Zahlenbildes mitteilt, lag der Umsatz im Bauhauptgewerbe im Januar um nominal 10,6 % unter dem Niveau des entsprechenden Vorjahresmonats – das war der dritte Rückgang in Folge. Ursächlich für diese Entwicklung waren die frostigen Temperaturen, die die Bautätigkeit nahezu zum Erliegen brachten. Hinzu kam - wie auch im Vormonat - ein statistischer Basiseffekt: Der Umsatz war im Januar 2012 um 20 % gestiegen. Positiv ist allerdings die Entwicklung der Auftragseingänge: Das gute Ergebnis aus dem Januar 2012 mit einem Auftragsplus von nominal 19 % wurde noch um 1,3 % übertroffen (real: - 1,2 %). Das ist das beste Ergebnis zu Jahresbeginn seit 2008.

Der Wohnungsbau ist weiterhin die Triebfeder im Bauhauptgewerbe: Die Nachfrage stieg im Januar des laufenden Jahres um 3,0 %, nach einem Plus im Januar 2012 von 35 %. Hinzu kommt ein gutes Genehmigungspolster aus dem vergangenen Jahr: Die Zahl der Genehmigungen von neuen Wohnungen ist um 5,1 % auf knapp 215.000 gestiegen. Der witterungsbedingte Umsatzrückgang im Januar von 8,8 % wird somit im Jahresverlauf ausgeglichen werden. Besonders stark betroffen von der Witterung waren die Bauunternehmen des Öffentlichen Baus, die einen Umsatzeinbruch von 15,7 % gemeldet haben. Auf der anderen Seite konnten sie sich aber über ein Auftragsplus von 10,7 % freuen - es ist zu hoffen, dass dieser bald produktionswirksam wird. Demgegenüber wurde für den Wirtschaftsbau ein Rückgang des Auftragseingangs von 5,7 % ausgewiesen. Ob die Verunsicherung der Investoren nachhaltig oder nur vorübergehend ist, wird sich erst im Laufe des Jahres zeigen; der Umsatzrückgang im Januar von 9,2 % ist vor allem dem Winter anzulasten.

Alle Angaben und Berechnungen beruhen auf Daten des Statistischen Bundesamtes.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.