Presseinfo 15/13

Donnerstag, 23.05.2013

Bauhauptgewerbe im März 2013:
Winter verhagelt Bilanz: Umsatz bricht um 18 % ein - erstes Quartal schließt mit Minus 10 %. Aussichten trüben sich ein: Aufträge im Minus.

Der Winter verhagelt den Bauunternehmen die Bilanz: Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in der neuesten Ausgabe seines Aktuellen Zahlenbildes mitteilt, lag der Umsatz im Bauhauptgewerbe im März um nominal 17,6 % unter dem Niveau des entsprechenden Vorjahresmonats. Das gute Ergebnis im Februar konnte die Rückgänge im Januar und März nicht ausgleichen: Insgesamt meldeten die Bauunternehmen für das erste Quartal ein Umsatzminus von 9,9 %. Ursächlich für diese Entwicklung waren die frostigen Temperaturen, die die Bautätigkeit nahezu zum Erliegen brachten. Hinzu kam ein Arbeitstageeffekt: Den Bauunternehmen standen im ersten Quartal drei Arbeitstage weniger zur Verfügung. Auch die Aussichten für die Zukunft haben sich eingetrübt: Der Auftragseingang ist im März um nominal 7,6 % zurückgegangen (real: - 9,2 %). Insgesamt schließt das erste Quartal mit einem Orderrückgang von 3,0 % (real: - 4,8 %). Aufgrund der hohen Auftragsbestände sieht der Hauptverband in dieser Entwicklung aber noch keine baukonjunkturelle Trendwende. Für den Rückgang ist neben dem Arbeitstageeffekt auch noch ein statistischer Basiseffekt verantwortlich: Der Auftragseingang war im ersten Quartal 2012 um 12,7 % gestiegen.

Der Wohnungsbau hat das erste Quartal 2013 am besten überstanden: Der Umsatz lag um 7,6 % und der Auftragseingang um 1,0 % unter dem Niveau des entsprechenden Vorjahresquartals. Positiv für das laufende Jahr ist, dass die Zahl der Genehmigungen von neuen Wohnungen um 16,2 % gestiegen ist. Besonders stark betroffen von der Witterung waren die Bauunternehmen des Öffentlichen Baus, die einen Umsatzeinbruch von 15,4 % gemeldet haben. Positiv ist allerdings, dass die Auftragseingänge das Vorjahresniveau erreicht haben und die Hochbaugenehmigungen - aufgrund einzelner Großprojekte - um 95,5 % gestiegen sind. Demgegenüber wurde für den Wirtschaftsbau ein Rückgang der Genehmigungen von 4,7 % und der Auftragseingänge von 6,3 % gemeldet. Somit könnte der Umsatzrückgang von 8,5 % nicht nur auf die kalten Temperaturen, sondern auch auf eine leichte Verunsicherung der Investoren zurückzuführen sein.

Alle Angaben und Berechnungen beruhen auf Daten des Statistischen Bundesamtes.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.