Presseinfo 35/13

Montag, 25.11.2013
Bauhauptgewerbe im September 2013: 
  • Unternehmen arbeiten auf Hochtouren: Umsätze steigen um 4 %
  • Nachfrage nach Bauleistung erholt: Aufträge 7 % im Plus

Die Bauunternehmen setzen alles daran, die hohen Auftragsbestände noch vor dem Winter abzuarbeiten: Wie der Hauptverband der Deutschen Bauin­dustrie in der neuesten Ausgabe seines Aktuellen Zahlenbildes mitteilt, ist der baugewerbliche Umsatz im Bauhauptgewerbe im September um nominal 3,8 % gestiegen. Damit reduziert sich das - noch aus dem ersten Halbjahr resultierende witterungsbedingte - Umsatzminus von Januar bis September auf minus 2,0 %. Obwohl die Unternehmen auf Hochtouren arbeiten, schmel­zen die Auftragsbestände nur geringfügig: Im Rahmen des ifo Konjunkturtests für das Bauhauptgewerbe wird für Oktober immer noch eine Reichweite der Bestände von knapp drei Monaten ausgewiesen - das ist der höchste gesamtdeutsche Oktober-Wert. Diese Entwicklung ist nicht verwunderlich, schließlich ist die Nachfrage nach Bauleistungen weiter hoch: Die Bauunter­nehmen meldeten für den September ein Auftragsplus von nominal 7,3 % (real: + 5,6 %), für die ersten neun Monate ergibt sich ein Plus von 3,7 % (real: + 1,9 %).

Die Umsätze zogen im September in sämtlichen Bausparten an: Das beste Ergebnis wies der Öffentliche Bau aus, dessen Umsätze um 6,6 % über dem Niveau des vergleichbaren Vorjahresmonats (Jan.-Sept.: - 1,0 %) lagen. Auch die Auftragslage ist nach wie vor gut - die Bauunternehmen meldeten für den Septem­ber ein Auftragsplus von 6,8 % (Jan.-Sept.: + 5,4 %). Hoffnung macht zudem, dass die Neubaugenehmigungen im Öffentlichen Hochbau (veranschlagte Baukosten) in den ersten drei Quartalen das Vorjahresniveau (+ 45,0 %) deutlich überstiegen, lediglich für den September wird ein Minus ausgewiesen (- 3,0 %).

Unverändert lebhaft ist die Entwicklung im Wohnungsbau: Der Umsatz lag im September um 4,5 % über dem Niveau von September 2012 (Jan.-Sept: - 1,6 %), die Auftragseingänge legten sogar um 11,8 % zu (Jan.-Sept.: + 6,4 %). Auch die Genehmigungen sind in den ersten neun Monaten stark gestiegen: Die Zahl der neuen Wohnungen lag insgesamt um 13,5 % über dem Vorjahreswert - im Mehrfamilienhausbau sogar um 25,1 %.

Etwas schwächer entwickelte sich der Wirtschaftsbau: Die Bauunternehmen meldeten für September nur ein leichtes Umsatzplus von 0,9 % (Jan.-Sept.: - 3,0 %). Für die Zukunft ist der Verband aber weiter zuversichtlich - die Nach­frage zieht wieder an: Sowohl die Auftragseingänge (+ 5,6 %) als auch die Neubaugenehmigungen im Wirtschaftshochbau (+ 31,2 %) sind am aktuellen Rand gestiegen (Jan.-Sept.: + 1,1 % bzw. - 1,8 %).

 

Alle Angaben und Berechnungen beruhen auf Daten des Statistischen Bundesamtes

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.