Presseinfo 63/11

Mittwoch, 23.11.2011

23.11.2011

 

Baukonjunktur auch im September robust: Produktion und Nach­frage im deutschen Bauhauptgewerbe weiterhin positiv

Während die Konjunktur im Verarbeitenden Gewerbe leichte Abschwächungstendenzen zeigt, entwickeln sich Produktion und Nachfrage im Bauhauptgewerbe weiterhin positiv: Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in der neuesten Ausgabe seines Aktuellen Zahlenbildes mitteilt, ist der Umsatz im deutschen Bauhauptgewerbe im September 2011 im Ver­gleich zum Vorjahresmonat um nominal 3,6 % gestiegen. Für den Zeitraum von Januar bis September ergibt sich ein Umsatzplus von 10,7 %. Der Hauptverband erwartet, dass sich die Umsatzentwicklung im vierten Quartal zwar etwas abschwächt, ein Umsatzeinbruch ist jedoch nicht zu befürchten. Dafür spricht die Entwicklung der Auftragseingänge: Die Bauunternehmen meldeten für September einen Anstieg der Ordertätigkeit von nominal 3,8 % (real: + 0,7 %); für die ersten drei Quartale errechnet sich damit ein Auftragsplus von nominal 6,9 % (real: + 4,0 %).

Die anhaltende Verunsicherung der Finanzmärkte im Zusam­menhang mit der europäischen Schuldenkrise hat sich noch nicht negativ auf die Investitionsbereitschaft der Unternehmen ausgewirkt: Die Baubetriebe weisen für den Wirtschaftsbau für den Monat September sowohl beim Auftragseingang (+ 15,6 %) als auch beim baugewerblichen Umsatz (+ 6,0 %) die höchsten Wachstumsraten aus (Jan.-Sept: + 12,9 % bzw. + 12,4 %). Auch die Perspektiven bleiben vorerst positiv: Das Volumen der Baugenehmigungen für Wirtschaftsbauten (veranschlagte Bau­kosten) ist in den ersten drei Quartalen dieses Jahres um 16,9 % gestiegen.

Die Baukonjunktur wird - im Unterschied zu den vergangenen Monaten - im September nicht vom Wohnungsbau getragen: Zwar bewegt sich der baugewerbliche Umsatz nach wie vor auf einem hohen Niveau: Im September konnten sich die Betriebe über ein Plus von 6,6 % freuen (Jan.-Sept.: + 14,8 %); die Bau­betriebe meldeten jedoch - erstmals seit Februar 2010 - wieder einen leichten Rückgang der Baunachfrage von 1,7 % (Jan.-Sept.: + 20,1 %). Von einer Trendwende zu sprechen wäre nach Meinung des Haupt­verbandes aber verfrüht, da sich die Baugenehmigungen nach wie vor sehr positiv entwickeln: Die Zahl der Genehmigungen von Wohnungen in neuen Wohngebäuden lag im September um 17,8 %, im gesamten Zeitraum Januar bis September sogar um 22,2 %, über dem  Niveau des vergleichbaren Vorjahres­monats.

Dagegen verliert der Öffentliche Bau nach dem Auslaufen der Konjunkturprogramme weiter an Dynamik: Sowohl Auftrags­eingang (- 4,6 %) als auch Umsätze (- 1,7 %) waren im Sep­tember rückläufig (Jan.-Sept.: - 4,1 % bzw. + 4,6 %). Für die Zukunft ist mit einer weiteren Abkühlung zu rechnen: Für die ersten drei Quartale ergibt sich z.B. im Öffentlichen Hochbau ein Genehmigungsminus von 20,8 %.

 

Alle Angaben beruhen auf Daten des Statistischen Bundesamtes.

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.