Philipp-Holzmann-Bildarchiv

Der Berliner Senat unterstützt das Berlin-Brandenburgische Wirtschaftsarchiv (BBWA) beim Aufbau des Philipp-Holzmann-Bildarchivs durch Zuwendungen aus dem Haushalt 2018/19. Das Projekt ist bei der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Einrichtungsförderung Museen, Archive und Bibliotheken angesiedelt. Damit ist für die Zukunft sichergestellt, dass nicht nur das komplette Bildarchiv gerettet und der professionellen und digitalen Bearbeitung zugeführt wird - auch der Zugang für unternehmensgeschichtliche, architekturhistorische und mobilitätsgeschichtliche Untersuchungen ist dadurch nachhaltig gewährleistet. Mit diesem Schritt hilft das BBWA erneut, die kulturelle Kontinuität zu wahren sowie ein einmaliges Kulturgut über die Stadtgrenzen hinaus im Bewusstsein und für die Zukunft zu erhalten. Hierfür wird ab Mitte 2018 das Bildarchiv in Materialgruppen und parallele Arbeitsstrecken aufgeteilt, um durch gleichzeitige Bearbeitung die Gesamtmenge der Fotos in zwei Jahren fertigstellen zu können. Im Verfahren dieser Bearbeitung werden die Originale archivgerecht in Archivhüllen- und schachteln abgelegt und in unserem klimatisierten Fotomagazin dauerhaft gesichert. Für die Digitalisate ist eine elektronische Langzeitarchivierung vorgesehen.Projekt werden die Bilder professionell gelagert sowie digitalisiert und werden sukzessive in die Deutsche Digitale Bibliothek eingespeist werden.
 
 
Der gesamte Bestand des Philipp-Holzmann-Bildarchivs ist im Oktober 2017 zur dauerhaften Aufbewahrung vom Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in das Berlin-Brandenburgische Wirtschaftsarchiv umgezogen.
 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.