Präsident Hübner in der ABZ zu den Bauaussichten 2019

 

 

Voller Optimismus blicken die Vertreter von Verbänden und Wirtschaft auf das Baujahr 2019. Dank anhaltender Investitionen in die Infrastruktur und den Wohnungsbau fährt die Konjunkturlokomotive Bau im mittlerweile siebten Jahr in Folge mit Volldampf voraus. Mit zunehmender Geschwindigkeit werden jedoch auch die Probleme immer offensichtlicher, die sich wie Bremsklötze auf die Schienen der positiven Entwicklung legen. Vor allem Kapazitätsengpässe, insbesondere im personellen Bereich, stellen für die Industrie nach wie vor eine große Herausforderung dar. Angesichts der anhaltend positiven Auftragslage, vor allem aber in Hinsicht auf eine zukunftsfähige Baubranche, sind Politik und Industrie gleichermaßen gefordert, an der Effizienzschraube zu drehen. Ein wichtiges Kriterium dafür wird die seit einigen Jahren viel diskutierte Digitalisierung sein, deren Umsetzung eine nicht minder komplexe Baustelle ist. Hinzu kommen auch globale Herausforderungen wie die zunehmend angespannten Handeslbeziehungen auf dem Weltwarkt. Bei aller berechtigter Sorge überwiegt jedoch der Optimismus in der Branche, dass auch 2019 ein erfolgreiches Jahr werden wird.

 

Jetzt den Beitrag von Bauindustriepräsident Peter Hübner in der ABZ vom 4.1.2019 lesen.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.