Konsultation zu den Empfehlungen für technische Bewertungskriterien der Plattform für ein nachhaltiges Finanzwesen  

Ausland & Europa

Die Plattform für ein nachhaltiges Finanzwesen hat ihren Bericht zu weiteren technischen Bewertungskriterien für die EU-Taxonomie vorgelegt und für eine öffentliche Konsultation freigegeben.

Am 3. August 2021 veröffentlichte die Plattform für ein nachhaltiges Finanzwesen einen Berichtsentwurf mit vorläufigen Empfehlungen für technische Bewertungskriterien für vier Umweltziel der EU-Taxonomie. Die zur Konsultation vorlegten Dokumente bestehen aus zwei Teilbereichen:

  • A) Entwurf eines Berichts der Plattform für ein nachhaltiges Finanzwesen über vorläufige Empfehlungen für die technischen Bewertungskriterien der EU-Taxonomie
  • B) Anhang zum Entwurf des Berichts der Plattform für ein nachhaltiges Finanzwesen über vorläufige Empfehlungen für die technischen Bewertungskriterien der EU-Taxonomie

In der nun vorliegenden Konsultationsphase geht es vor allem darum, Feedback zu den technischen Bewertungskriterien zu geben, die von der Plattform für ein nachhaltiges Finanzwesen erarbeitet und vorgeschlagen wurden.

 

Die Plattform für ein nachhaltiges Finanzwesen

Die Plattform für ein nachhaltiges Finanzwesen besteht aus mehr als 50 Experten, welche die Europäische Kommission bei der Entwicklung der technischen Kriterien im Zusammenhang mit der EU-Taxonomie-Verordnung begleitet und berät. Die Plattform bringt Nachhaltigkeits- und Finanzmarktexperten ebenso zusammen wie Vertreter aus der Wirtschaft und von Nichtregierungsorganisationen.

 

Die Taxonomie

Die EU-Taxonomie ist eine Maßnahme zur Umsetzung des Grünen Deals in Europa, mit dem der Kontinent bis 2050 klimaneutral werden soll. Dieses Projekt geht mit enormen Investitionen einher. Um die für 2030 gesetzten Klimaziele zu erreichen, müssten in der EU jährlich 350 Milliarden Euro investiert werden. Damit kommt dem Finanzsektor eine herausgehobene Bedeutung zu, um diese Finanzierung zu stemmen. Um dem Finanzmarkt die gewünschte Rechtssicherheit in Bezug auf die Nachhaltigkeit von Finanzmarktprodukten zu geben, definiert die EU-Taxonomie, welche Wirtschaftsaktivitäten als nachhaltig angesehen werden dürfen und damit Bestandteil entsprechende deklarierter Finanzprodukte sein dürfen.

Die Taxonomie, als zentrales Transparenz- und Lenkungsinstrument für eine nachhaltige Ausrichtung des Finanzsektors definiert, die folgenden sechs Umweltziele:

  1. Klimaschutz;
  2. Anpassung an den Klimawandel;
  3. die nachhaltige Nutzung und Schutz von Wasser- und Meeresressourcen;
  4. der Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft;
  5. Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung;
  6. der Schutz und Wiederherstellung der Biodiversität und der Ökosysteme.

Während die konkreten technischen Bewertungskriterien in Bezug auf die Umweltziele Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel bereits in einem ersten sog. Delegierten Rechtsakt verabschiedet wurden (Verlinkungen oben), legt die Plattform nun die Vorschläge für die sogenannten technischen Bewertungskriterien der verbleibenden vier Umweltziele, nachhaltige Nutzung und Schutz von Wasser- und Meeresressourcen; Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft; Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung; der Schutz und Wiederherstellung der Biodiversität und der Ökosysteme, vor.

 

Relevante technische Bewertungskriterien

Die konkreten technischen Bewertungskriterien unter den Aspekten „Leistung eines wesentlichen Beitrags“ zu den Umweltzielen und der „Vermeidung eines erheblichen Schadens“ an den jeweils verbleibenden Umweltzielen sind im Annex zum Bericht aufgeführt. Das mehr als 900 Seiten umfassende Dokument enthält Kriterien für 14 Wirtschaftsaktivitäten:

  1. Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Fischerei
  2. Fertigung (Manufacturing)
  3. Energie
  4. Tiefbau
  5. Gebäude
  6. Informations- und Kommunikationstechnologie
  7. Katastrophenschutz
  8. Transport
  9. Wiederherstellung und Sanierung (von Ökosystemen)
  10. Tourismus
  11. Wasserversorgung
  12. Kanalisation
  13. Abfallmanagement
  14. Dienstleistungen

Für den Bausektor sind insbesondere die Bereiche 4) Tiefbau und 5) Gebäude relevant. Darüber hinaus gibt es Überschneidungen mit anderen Bereichen, wie Energie, Transport, Wiederherstellung von Ökosystemen, Katastrophenschutz und Kanalisation. Die hier vorgeschlagenen Kriterien folgen der Struktur, dass zuerst die Kriterien für einen wesentlichen Beitrag zu einem der Umweltziele vorgestellt werden, beispielsweise Ziele in Bezug auf Wiederverwendung und Recycling von Baustoffen für einen Beitrag zur Kreislaufwirtschaft. Darauffolgend werden die sogenannten „Do no significant harm“-Kriterien jeweils für die verbleibenden Umweltziele aufgelistet, zum Beispiel mit Blick auf das Umweltziel „Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung“, dass Maßnahmen zur Reduktion von Staub und Lärm bei den Bauarbeiten unternommen werden.