Fachkräftemangel und Rohstoffpreise

Risiko für Unternehmen im Baugewerbe

Der Fachkräftemangel hat sich im Baugewerbe zum großen Geschäftsrisiko entwickelt. Zum Jahresbeginn 2022 nannten in der Umfrage des DIHK 78 % der Bauunternehmen diesen als Risiko für die eigene wirtschaftliche Entwicklung. 2010 waren es dagegen nur 21 %. Die Höhe der Arbeitskosten hat in der personalintensiven Baubranche traditionell eine hohe Bedeutung. Seit 2010 wurden sie in einer relativ engen Schwankungsbreite von 38 bis 50 % der Baufirmen als Risiko eingestuft (2022: 48 %).

Die Bewertung der Nachfrage als Risiko ging mit der guten Baukonjunktur seit 2010 im Trend deutlich zurück. Der zwischenzeitliche Anstieg war auf die Corona-Krise zurückzuführen. 2022 ging der Wert dann wieder auf vergleichsweise niedrige 27 % zurück. 2022 ist das Risiko der Energie- und Rohstoffpreise deutlich in den Vordergrund getreten. Bedingt durch das Wiederanspringen der weltweiten Konjunktur, verbunden mit stark steigender Nachfrage sind die Baumaterialpreise auf breiter Front drastisch angestiegen. Entsprechend stuften zu Jahresbeginn 78 % der Baufirmen dies als Risiko ein.