Dipl.-Volkswirtin Petra Kraus

petra.kraus@bauindustrie.de

Bauwirtschaft kann Ausbildungsplätze nicht besetzen

 
Die Bauunternehmen haben zunehmend Probleme, ihre angebotenen Ausbildungsplätze zu besetzen, deutlich mehr als in den übrigen Branchen. Eine zunehmende Zahl an Bauunternehmen versucht, die Ausbildungslücke durch verstärkte Integration von Flüchtlingen zu schließen.
 
Laut einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) wird es für die Bauunternehmen zunehmend schwieriger, die von ihnen angebotenen Ausbildungsplätze zu besetzen: Im Frühjahr 2018 gaben dies 45 % der Befragten für das Ausbildungsjahr 2017 an (gesamtwirtschaftlicher Durchschnitt: 34 %). Unter diesem Aspekt ist es schon fast ein Wunder, dass die deutsche Bauwirtschaft 2017 die Zahl der neuen Ausbildungsverträge für Gewerbliche um 880 bzw. 8,2 % auf knapp 11.670 erhöhen konnte. Dies reicht aber nicht, um den Bedarf zu decken, geschweige denn den Abgang in die Rente.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.