sub-header-image

Themen

Tarif- und Sozialpolitik

Als Arbeitgeberverband ist der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie Partner bei Tarifverhandlungen, engagiert sich im Bereich der betrieblichen und überbetrieblichen Ausbildung und setzt sich gegen illegale Praktiken ein. 

contactbox-image

RA Stefan Brettschneider

Geschäftsbereichsleiter Tarif- und Sozialpolitik

Kontakt:

Telefon: 030 21286-284

Telefax: 030 21286-279

Tarifrunde 2016

Die Ausgangslage war schwierig: 5,9 % Forderung bei einjähriger Laufzeit, gute Konjunkturlage, volle Auftragsbücher. In 4. Verhandlungsrunde gelang es, ein vertretbares Ergebnis zu finden, dem am 10. Juni 2016 zugestimmt wurde.

Sozialpolitischer Ausschuss

Der Sozialpolitsche Ausschuss (SPA) übernimmt die sozial- und tarifpolitischen Aufgaben des Hauptverbandes, insbesondere das Führen von Tarifverhandlungen durch den SPA-Vorstand.

Tarifpolitik

Das Bau-Tarifwerk ist vielgestaltig. Der Allgemeinverbindlicherklärung und auch der Mindestlohnregelung kommt darin besondere Bedeutung zu.

Sozialpolitik

Aufgrund der besonderen Produktionsbedingungen im Baugewerbe bedarf es teilweise spezifischer sozialpolitischer Regelungen wie z.B. dem gesetzlich und tarifvertraglich geregelten Saison-Kurzarbeitergeld.

Förderung der ganzjährigen Beschäftigung

Die Gewährung des Saison-Kurzarbeitergeldes und der ergänzenden Leistungen hat zum Ziel, die ganzjährige Beschäftigung in der Bauwirtschaft zu fördern.

Europäische Sozialpolitik

Die möglichst frühzeitig Interessenberücksichtigung der Bauindustrie bei relevanten sozialpolitischen Themen ist ein zentrales verbandliches Ziel.

Arbeitsrecht

Zentrale Themen des Arbeitsrechts sind zum Beispiel das Kündigungsschutzrecht, Antidiskriminierungsrecht und das Urlaubsrecht.

Allgemeinverbindlich-erklärung (AVE)

Die Allgemeinverbindlicherklärung (AVE) bewirkt, dass die Rechtsnormen eines Tarifvertrages auch die bisher nicht tarifgebundenen Arbeitgeber und Arbeitnehmer erfassen (§ 5 Abs. 4 TVG).

Mindestlohntarifvertrag

Mit dem Mindestlohn-Tarifvertrag konnte das „Gesetz über zwingende Arbeitsbedingungen bei grenzüberschreitenden Dienstleistungen (Arbeitnehmer-Entsendegesetz - AEntG)" seine volle Wirkung entfalteten.