Bis 2030 reduzieren wir unsere CO2-Emissionen

Bis 2030 reduzieren wir unsere CO2-Emissionen

Bonava schloss sich noch während der UN-Klimakonferenz 2019 der Initiative Science Based Targets (SBTi) an. Als erster Wohnprojektentwickler in Nordeuropa und Deutschland verpflichtete sich Bonava damit zu den Klimazielen des Weltklimarats (IPCC).

Bonava wird bis 2030 seine direkten CO2-Emissionen um 50 Prozent und die indirekten CO2-Emissionen um 50 Prozent je gebauter Wohneinheit reduzieren. Dieses Ziel wollen wir mit einem umfassenden Maßnahmenpaket erreichen, das Ende 2020 beschlossen wurde und eine Vielzahl von Bestandteilen entlang der Wertschöpfungskette umfasst: Ökostrom für alle Bonava Baustellen, KfW-Effizienzhaus 55 als Standard sowie ein umfassendes nachhaltiges Mobilitätspaket inklusive Jobrad und einer finanziellen Förderung des Jobtickets sind dabei nur einige Aspekte.

Wohnquartiere verändern und wirken über deren gesamte Lebensdauer hinweg auf Mensch und Umwelt ein. Bereits bei der Wahl des Grundstückes und in der Planung der Gebäude können wir viele dieser Faktoren positiv beeinflussen: So bedingt etwa die Lage, Anbindung und Ausstattung eines Quartiers das Mobilitätsverhalten der Bewohner. Die Dämmung der Gebäude und die Auswahl der Haustechnik können den Energieverbrauch für viele Jahre senken.

  • 2020 war die Energieeffizienz der von uns gebauten Häuser und Wohnungen im Schnitt um 24 % besser als die gesetzlichen Anforderungen.
  • Rund 37 % unserer fertiggestellten Wohneinheiten erfüllen einen höheren Energiestandard (z.B. KfW 55).

     
50 %

Reduzierung der CO2-Emissionen bis 2030

 

Von allen UN-Nachhaltigkeitszielen kann Bonava zur Schaffung nachhaltiger Städte und Gemeinden den größten Beitrag leisten. Durch den Beitritt von Bonava zur SBT-Initiative übernehmen wir nicht nur die Verantwortung für unsere eigenen direkten Klimaauswirkungen, sondern auch für die Klimaauswirkungen in unserer Wertschöpfungskette.