Pressemitteilung

Azubi-Zahlen im Bau steigen – Nachwuchssorgen auch

Bildung

SOKA-Bau legt Ausbildungs- und Fachkräftereport vor

Die Azubi-Zahlen auf dem Bau steigen – entgegen dem Bundestrend: Seit 2013 verzeichnet die Branche einen Zuwachs von 17 Prozent bei den Ausbildungszahlen. Das belegt der aktuelle Ausbildungs- und Fachkräftereport der SOKA-BAU, der jetzt erschienen ist.

„Mit dem nachhaltigen Plus an Ausbildungsleistung zeigt unsere Branche, dass sie imstande ist, jungen Menschen Zukunftschancen zu öffnen und sie für Tätigkeiten am Bau zu begeistern“, fasst Tim-Oliver Müller, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbands der Deutschen Bauindustrie die Ergebnisse zusammen. Doch: „Diese Anstrengungen allein reichen nicht aus. In einem Umfeld, in dem der Nachwuchs die Renteneintritte nicht mehr ersetzen kann und sich auch die Voraussetzungen bei Auszubildenden, Unternehmen und in den Berufsbildern ändern, brauchen wir neue Denkansätze und ein Zusammenwirken von Branche und Politik.“

Trotz eines beispiellosen Einstellungsmarathons von über 200.000 Personen auf nun knapp 911.000 Beschäftigte seit dem Tiefpunkt 2008 müssten alle Hebel in Bewegung gesetzt werden, um weitere Potenziale zu erschließen. „Wenn wir Produktivität nicht mehr über mehr Menschen steigern können, dann müssen wir mehr über effizientere Verfahren über Industrialisierung, Vorfertigung, Robotik und über Automatisierung nachdenken. Auch die Planung und die Bauumsetzung sollten nicht mehr getrennt sein.“

Der aktuelle Report der SOKA-BAU bestätigt einen ungebrochenen Auszubildenden- und Fachkräftebedarf. Linear gestiegen ist der Bedarf im akademischen Bereich und die Nachfrage nach dualen Studienplätzen. Zeitgleich können die Bemühungen um leistungsschwächere Ausbildungsinteressierte etwa im Projekt „Berufsstart Bau“ positiv bewertet werden, da sie eine nachhaltige Integration dieser Personengruppe in die Bau-Ausbildung und den Bau-Arbeitsmarkt bewirken. Der fortschreitende demografische Wandel trifft die Branche hart, vor allem aufgrund des im Vergleich zum Bundesdurchschnitt frühen Renteneintritts der Beschäftigten. Dies führt absehbar zu großen Fachkräfte-Lücken, die durch Neubesetzung mit Auszubildenden nicht geschlossen werden können. Der Report kann unter https://bit.ly/3bDj4CE abgerufen werden.